6. Јануар 2012

Пад Фантасиаланд?



Извештај са стране: freitag.de

Seit Herr Wulff in seinem Interview selbst auf die “Fantasien” über seine Frau, циркулише на интернету, пријема, Ја сам изненађен, да је ово питање медија – Колико могу да видим – није укључено.

Diskussion über Internet-Fantasien legitim

Ich gehe davon aus , dass dieses Thema dadurch, dass es von Herrn Wulff von sich aus im Interview angesprochen wurde, zu einem legitimen Gegenstand der Medienberichterstattung geworden ist.

Warum die Journalisten die von Herrn Wulff eröffnete Debatte nicht aufnehmen, erschließt sich mir nicht.

Wieso geht Wulff nicht gegen UlfkotteKopp-Verlag und TITANIC vor?

Dabei ist zu bedenken, dass diese “Фантазије” nicht nur von anonymen Bloggern aus der erzkatholischen Schmuddelecke von Servern aus dem Ausland verbreitet werdenwogegen schwer etwas zu machen istsondern auch von greifbaren, wenn auch zweifelhaften Journalisten (Ulfkotte) und Medien (Kopp-Verlag/TITANIC) mit ordentlichem Wohn- bzw. Geschäftssitz in der BRD.

So stehen bereits seit dem 19.12.2011 ein Bericht und ein Video des Kopp-Verlages im Internet in dem über die “Фантазије” so berichtet wird, dass man annehmen könnte, es seien Fakten.

Dann machte in den letzten Tagen die TITANIC auf ihrer Startseite mit einerSatireauf, die sich auf die “Фантазије” bezog, allerdings in einer Weise, die nach meiner Einschätzung die Grenzen der Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit überschritten haben, wenn die Fantasien tatsächlich Fantasien sind.

Beimstern.dewar die TITANIC-Satirekurz unkritisch in eine Bildstrecke aufgenommen worden, die über Wulff-Internetsatiren im Netz berichtete, später aber wieder gelöscht.

Mittlerweile ist dieseSatirebei der TITANIC vom Aufmacher in die Postkarten-Rubrik verschoben worden. Wieso Herr Wulff hiergegen, wie es scheint, nicht vorgehteine einstweilige Verfügung wäre in einem solchen Fall innerhalb von wenigen Stunden erwirkbarverstehe ich nicht.

Dies mit dem sog. Streisand-Effekt zu begründen, erscheint mir zweifelhaft, denn bei Frau Streisand ging es ja nicht um “Фантазије”, sondern um den inhaltlich richtigen Bericht über ihr real existierendes Anwesen.

Mich verwundert dabei auch, dass Herr Wulff gegen einem Blogger strafrechtlich vorgeht, der ein Bild verbreitet haben soll, auf dem Frau Wulff mutmaßlich ein Hitlergrußanretuschiert worden sein soll.

Über eine Anzeige gegen Herrn Ulfkotte, Herrn Kopp oder die Verantwortlichen im TITANIC-Verlag ist mir dagegen nichts bekannt geworden.

PHOENIX löscht Beitrag von Gerd-Joachim von Fallois 

Dann frage ich mich, wieso ein Beitrag des angesehenen ARD-Hauptstadt-Korrespondenten Gerd-Joachim von Fallois bei PHOENIX gelöscht wurde, in dem dieser über die Hintergründe des Anrufs von Wulff bei Herrn Diekmann nachdachte.

Wäre dies nicht eine im Rahmen der Presse- und Meinungsfreiheit zu diskutierende Frage, die einen engagierten Journalisten zumindest neugierig machen müsste?

Ich weiß, dass ich für diesen Blogbeitrag einige Prügel einstecken werde und mir vorgeworfen wird, dass ich diese “Фантазије” nur weiter anfachen wollte, aber damit muss ich leben.

Tatsächlich glaube ich, dass es sich wirklich um “Фантазије” handelt, die aber nicht dadurch am Leben erhalten werden dürfen, dass sich Herr Wulff, da wo es ihm ein Leichtes wäre, sie zu unterbinden, untätig bleibt.

Шпански лист “El Correoeberichtet

Mittlerweile beginnt schon die ausländische Presse über die “Фантазије” zu berichten, so z.B. der spanische Hauptstadtkorrespondent des El Correo, Enrique Müller, am 04.01.12 auf der Internetseite www.elcorreo.com unter der Überschrift:

“Немачки председник је сама”  (übersetzt: “Der Präsident ist allein” )

Dem ist Einhalt zu gebieten, damit wir im Ausland in Zukunft nicht ähnlich belächelt werden, wie die Italiener mit ihrem Bunga-Bunga-Ministerpräsidenten!

 (Они: freitag.de)
НАПОМЕНА:
“Прва дама-Скандал” бих још једном да изразим, да наша мишљења не покрива већина чланака репродукује овде. Желимо поруке на тему “Прво-дама Скандал” само у лабаву наплате, с наше стране, без вредности, овде не одражавају нужно. Да постоји довољно интересовања за ову тему, сада показати више од милион читалаца нашег страница.

Допуст један Одговор