4. Januar 2012

Wulff Schlachtfest : Wollte er den ESM nicht unterzeichnen?



Das mediale Schlachtfest um den Bundespräsidenten Christian Wulff nimmt immer bizarrere Formen an. Auch ich bin auf diesen Zug aufgesprungen, was aber eher persönliche Gründe hatte. Wird hier aber vielleicht im Augenblick jemand geschlachtet, weil er tatsächlich seine Stimme für etwas mehr Demokratie erheben wollte? Dann ist es an den alternativen Medien, diesen Mann zu unterstützen.


Ich möchte hier einige Worte aus der Rede von Bundespräsident Christian Wulff vor Wirtschafts-
Nobelpreisträgern in Lindau zitieren:

„Die Zukunft liegt in den Händen der jungen Generation. Denn wir befinden uns in einem entscheidenden Moment. Ich bin jedenfalls davon überzeugt: Später wird uns deutlich werden, wie sehr das, was wir jetzt tun oder unterlassen, die kommenden Jahrzehnte bestimmen wird.
[...]
Die Versündigung an der jungen Generation muss ein Ende haben. Wir brauchen stattdessen ein Bündnis mit der jungen Generation. Ich verstehe die Empörung vieler Menschen. Es sind ihre Zukunftschancen, die hier auf dem Spiel stehen.
Politik muss ihre Handlungsfähigkeit zurückgewinnen. Sie muss sich davon lösen, hektisch auf jeden Kursrutsch an den Börsen zu reagieren. Sie darf sich nicht abhängig fühlen und sich am Nasenring durch die Manege führen lassen, von Banken, von Rating-Agenturen oder sprunghaften Medien.
[...]
In freiheitlichen Demokratien müssen die Entscheidungen in den Parlamenten getroffen werden.
Denn dort liegt die Legitimation.
Da wird das Grundprinzipien der Marktwirtschaft verletzt: Risiko und Haftung gehen Hand in Hand. Wer Risiken eingeht, kann auch scheitern. Dieses Prinzip muss auch für den Finanzsektor gelten, für kleine Anleger wie für große Finanzinstitute.
[...]
Wir dürfen die Annehmlichkeiten der Gegenwart nicht mit unserer Zukunft und der Zukunft unserer Kinder bezahlen. Wir brauchen eine Kehrtwende hin zu nachhaltigem Wirtschaften und Haushalten! Nur so kann eine freie und auch soziale Marktwirtschaft funktionieren. Ich persönlich empfinde Verantwortung für meine 17- jährige Tochter und meinen dreijährigen Sohn, dass wir heute Entscheidungen treffen, dass sie später in Jahrzehnten in etwa so leben dürfen und können wie wir es heute können.[1]

Fazit : Ist es vielleicht der mediale Versuch den Bundespräsidenten aus dem Amt zu schießen und gegen den schon so oft vorgeschlagenen Herrn Schäuble zu ersetzen? Zumindest lässt Her Schäuble keinen Zweifel daran, dass er bereit wäre ALLES NOTWENDIGE zu tun um die Fiskal- und sehr wahrscheinlich auch die Politische Union umzusetzen? Herr Schäuble seines Zeichens ist ja ein echter Fan des – meiner Ansicht nach Grundgesetz feindlichen – ESM. Auch wenn ich bisher kein großer Fan von Herrn Wulff war, muss ich gestehen diese Rede hat sehr viel Courage erfordert und mit einem Ergebnis wie dem jetzigen muss zu rechnen gewesen sein. Ich für meinen Teil werde nicht weiter den Steigbügelhalter für die Springerpresse und einige Finanzoligarchen spielen. Für meine Beteiligung an den Vorwürfen möchte ich mich nach dem Lesen dieser Rede entschuldigen und hoffe, dass Herr Wulff noch die Kurve bekommt und es ehrlich meint mit seiner Rede.

(Quelle: http://iknews.de)

HINWEIS:
“Firstlady-Skandal” möchte  hier zum wiederholten Male zum Ausdruck bringen, dass sich unsere Meinung meist nicht mit den hier wiedergegebenen Beiträgen deckt. Wir möchten die Beiträge zum Thema “First-Lady Skandal” lediglich in einer losen Sammlung, unsererseits völlig wertfrei, hier wieder geben. Dass es für dieses Thema genügend Interesse gibt, beweisen inzwischen über eine Million Leser unserer Seiten.

Kommentare sind geschlossen.